Rangelei um den DAX

Nach einer kurzen, spannenden Rallye beendete der DAX (EUREX: FDAX) den Dienstag ereignislos. Bullen und Bären beendeten den Tag in leichtem Wettstreit und schwankten den Index bei geringem Volumen. Die US-Inflation zeigte Anzeichen einer Abkühlung, was den Aktienhändlern Spielraum für Käufe verschaffte, da die Wetten auf die große Zinserhöhung um 50 Basispunkte durch die Federal Reserve (Fed) verschwanden.  

Investoren rechnen mit einer geringfügigen Zinserhöhung der Fed um 25 Basispunkte in der nächsten Woche, was die Hoffnung weckt, dass die Zeit der aggressiven Zinserhöhungen sich ihrem Ende nähert. Andererseits drückt die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrem Kampf gegen die Inflation aufs Gaspedal. Eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte wird erwartet und könnte die europäischen Aktien belasten, da die Kreditkosten weiterhin hoch sind.  

Technische Analyse

Ein volumenstarker Ausbruch unter die Unterstützung festigte den Abwärtstrend des DAX, der nun bei 15.226 als Widerstand wirkt. Ein Reversal von der 14.918-Marke bildete eine Unterstützung und führte den Kurs bei rückläufigen Volumina bis zum aktuellen Widerstandsniveau. Eine Seitwärtskonsolidierung bildete ein Rechteckmuster, und der Kurs schwankte innerhalb einer geringfügigen Unterstützung und eines Widerstands bei 15.141 bzw. 15.277 Punkten.  

Ein Ausbruch mit hohem Volumen zu beiden Seiten des Musters könnte zu einer nachhaltigen Bewegung in Richtung des Ausbruchs führen. Bären und Bullen werden nach einem Ausbruch unter oder über das Konsolidierungsmuster die Niveaus von 14.918 bzw. 15.484 anstreben.  

Zusammenfassung

Die Zinsentscheidung der EZB am Donnerstag wird im Mittelpunkt stehen, da die Investoren abwarten, wie die Zentralbank mit der über dem Zielwert liegenden Inflation umgehen wird. Deutsche Aktien werden wahrscheinlich mit einer weiteren Runde hoher Kreditkosten und einer potenziell gedämpften europäischen Wirtschaft zu kämpfen haben, so dass Kursrückgänge wahrscheinlich sind.  

Quellen: Reuters, TradingView